Liebling Mai 2018

Mai_1.jpgPiri – das ist unser 9-jähriger Sonnenschein mit Migrationshintergrund.

Es war Liebe auf den ersten Blick, als wir sie vor 6 Jahren aus dem Tierheim abholten, in dem sie nur kurze vier Wochen gewesen war nach ihrer Reise aus Ungarn. Menschen unserer Generation kennen sicher alle den Film „Ich denke oft an Piroschka“, in welchem Lieselotte Pulver strahlend verkündet: „Darfst Piri zu mir sagen“. So kam unsere Piri zu ihrem Namen.

Ihr ungarisches Temperament, ihre Fröhlichkeit hat uns sofort für sie eingenommen. Sie ist zutraulich, angstfrei und neugierig und sehr anpassungsfähig. Das hat sie gezeigt, als sie mit uns vor zwei Jahren aus Südhessen an die Nordseeküste gezogen ist. Sie hat sich ganz schnell prima eingelebt und Freundschaften geschlossen. Und unsere Nachbarschaft und unser netter Postbote wissen, dass Piri sich ganz klar für einen guten Wachhund hält. Piri ist auf dem linken Auge blind. Das hindert sie aber nicht daran, über Gräben, auf Felsen und natürlich mit großer Freude in den Kofferraum zu springen.

Wir feiern Piris Geburtstag jedes Jahr am 1. Mai, dem Tag, als sie zu uns kam, denn im Pass steht nur das Geburtsjahr 2009. Wir hoffen, dass sie noch lange das Leben mit uns teilt, denn frei nach Loriot sind auch wir der Meinung: Ein Leben ohne Hund ist möglich, aber sinnlos.

Viele Grüße aus Nordfriesland,

Evelin & Heiner

Mai_2.jpgMai_4.jpgMai_5.jpgMai_6.jpgMai_7.jpg